Finde mich auf:

icon-instagram

 Vimeo Icon 

icon-youtube

icon-facebook

icon-linkedin

icon-pinterest

icon-whatsapp

 
Szenen Foto Scaena Corpus kleine Puppe wird vermessen vom Spieler | zur StartseiteRandy die Rattenpuppe | zur StartseiteZwei Lichtsäulen umfassen das Gesicht von Lukas Schneider | zur StartseiteKoboldpuppe mit farbigem Haar, stechend grünen Augen und spitzem Kinn | zur StartseiteLiegender Pilot neben einem Flugzeugmotor | zur StartseiteHand mit gemalter Umrandung durch Plexiglas | zur StartseiteSpieler mit seinem verzerrten Spiegelbild | zur StartseiteSzenen Foto Scaena Corpus Figur schaut den Spieler von unten herauf an | zur StartseiteLukas Schneider mit Mantel offen mit vielen hängenden kleinen Körpern | zur StartseiteIm Spiel das Gesicht einer Figur | zur Startseitezwischen zwei Lichtsäulen liegt auf einer Ebene Sand, der Kopf von Lukas Schneider, eine Uhr, eine Figurenkopf und ein Leinensack | zur Startseitelebensgrosse Berner Sennenhund Puppe mit Schwarz weiss braunem Fell | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Über den Dingen

 

"ÜBER DEN DINGEN"


von Martin Suter

Wenn Reto nach der Arbeit nach Hause kommt, wartet niemand auf ihn. Die Frau seines Herzens hat ihn verlassen. Wie immer schiebt er sich eine Tiefkühlpizza in den Ofen und schaltet die Glotze ein. Doch heute – nur Flackern und Rauschen auf dem Bildschirm. Und wenn er bei seinen Bekannten anruft, meldet sich nur der Anrufbeantworter. In Ermangelung von Gesprächspartnern redet Reto mit den Dingen in seiner Wohnung. »Schön backen!«, sagt er zum Ofen. »Schön bügeln!«, fordert er den stummen Diener auf. Und plötzlich! Da antworten ihm die Dinge. Die Pizza ergreift als erste das Wort und quatscht ihm alles nach. Kann das mit rechten Dingen zugehen? Und dann mischen sich auch noch das Sofakissen, der Topfhandschuh und sein Hugo-Boss-Sakko ein, welches, aus Stuttgart stammend, schwäbisch spricht. Offenbar ist er zu viel allein, versucht Reto sich klarzumachen. Da wird man etwas merkwürdig, oder nicht? Schließlich gibt auch noch der Ledersessel seinen Senf dazu. Der tut so, als sei er therapeutisch gebildet, weil er jahrelang bei einem Psychiater gestanden hat. Er diagnostiziert ein Einsamkeitssyndrom, wie man es häufig bei frisch Getrennten erlebt. Der Sessel tut sich mit dem Sofakissen zusammen, um Reto einer Schocktherapie zu unterziehen … Total verrückt!?

 

Ob es sich um Wahnvorstellungen des Protagonisten oder um echte Vorkommnisse handelt, darauf kann sich jeder selbst seinen Reim machen. Bestsellerautor Martin Suter hat 2005 mit »Über den Dingen« sein erstes Theaterstück geschrieben. Sein Blick in die Abgründe der menschlichen Seele gerät hier besonders humorvoll und absurd. Wie er auf die aberwitzige Idee kam? »Wenn ich allein bin, spreche ich mit den Dingen«, hat er einmal erzählt. »Und ich habe mich dann gefragt: Was wäre eigentlich, wenn die Dinge antworten würden?«

 

REGIE KAY NEUMANN

AUSSTATTUNG MONIKA FRENZ

FIGURENSPIEL LUKAS SCHNEIDER (GAST)

LICHT NIKO BOCK

DRAMATURGIE KATRIN AISSEN

MIT

PABLO GUANEME PINILLA (Reto)

JUDITH LILLY RAAB (Susi / Pizza / Blumenkissen / Pouf / Krüglein)

TOBIAS D. WEBER (Dr. Gernheim / Knopfkissen / Hugo Boss-Anzug / Sessel)

LUKAS SCHNEIDER (GAST) (Krankenpfleger / Handschuh / neutrale Tüte)

 

DAUER:  ca. 1 Stunde 30 Minuten, ohne Pause

 

https://www.theater-heilbronn.de/programm/komoedie/stueck-detail.php?SID=710