Finde mich auf:

icon-instagram

 Vimeo Icon 

icon-youtube

icon-facebook

icon-linkedin

icon-pinterest

icon-whatsapp

 
Hand mit gemalter Umrandung durch Plexiglas | zur StartseiteSpieler mit seinem verzerrten Spiegelbild | zur Startseitezwischen zwei Lichtsäulen liegt auf einer Ebene Sand, der Kopf von Lukas Schneider, eine Uhr, eine Figurenkopf und ein Leinensack | zur StartseiteRandy die Rattenpuppe | zur StartseiteLiegender Pilot neben einem Flugzeugmotor | zur StartseiteSzenen Foto Scaena Corpus kleine Puppe wird vermessen vom Spieler | zur StartseiteIm Spiel das Gesicht einer Figur | zur StartseiteSzenen Foto Scaena Corpus Figur schaut den Spieler von unten herauf an | zur Startseitelebensgrosse Berner Sennenhund Puppe mit Schwarz weiss braunem Fell | zur StartseiteZwei Lichtsäulen umfassen das Gesicht von Lukas Schneider | zur StartseiteKoboldpuppe mit farbigem Haar, stechend grünen Augen und spitzem Kinn | zur StartseiteLukas Schneider mit Mantel offen mit vielen hängenden kleinen Körpern | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Egale Lage

Einsichten in den pataphysischen Vollzug

Eine Inszenierung des Studiengangs Figurentheater der HMDK Stuttgart

 

 

Fünf forschende Menschen bewegen sich auf der Suche nach neuen Erkenntnissen in besonderen Räumen, in denen die Grenzen der Welt jenseits der Naturgesetze, wandlungsfähig und offen zu sein scheinen. In einer Reihe von beweisführenden Erfahrungen zur `Pataphysik, der Wissenschaft der imaginären Lösungen, machen sie deutlich, daß die Definition von Raum, Zeit und Bewegung allein eine Frage des Standpunktes ist. Mittels ungewöhnlicher Blickwinkel und Manipulationen von Livekameras werden die Expert*innen in Videoprojektionen zu puppenhaften Proband*innen ihrer eigenen Experimente. Sie klettern in perspektivische Fallen, berechnen kalkulierte Irrtümer und finden sich von der Schwerkraft befreit in optischen Täuschungen zurecht. In einem skurrilen Schwebezustand zwischen Imagination und Sachverhalt machen sie die vieldeutige Natur der Dinge und Abläufe sichtbar. Durch die EGALE LAGƎ entsteht ein ironischer Zwischenraum, in dem die Realität eine Illusion ist und gleichzeitig die Illusion eine Realität. In der kontroversen Begegnung von Wahrnehmung und Wirklichkeit erscheinen befreiende Abweichungen und erleichternde Ausnahmen als Neuorientierung für einen willkommenen Lagewechsel.

 

Idee & Regie: Katharina Wibmer

Videotechnik: Álvaro García

Bühne & Kostüme: Kersten Paulsen

Licht: Kalle Kalmbach

Regieassistenz: Lukas Schneider

 

Expert*innen:

Meister Rechsif Lime, Lehrauftrag für Bodenvermeidung…………………...Emil Fischer

Relsah Airam Ave, Master of Arts Beautologie………………………......Eva Maria Hasler

Prof. Dr. Eel Ibus, Entwicklerin der Keimspannungsmethode………….….Seul Subi Lee

Prof. Eksnenesop Oj, Professur für Konstanz-Management……………..Jo Posenenske

Dr. Semrev Aron, Erfinderin der Taschenmelancholie……………...............Nóra Vermes

 

Künstlerische Betreuung: Prof. Florian Feisel

Produktionsleitung: Prof. Stephanie Rinke

Produktionsleitungsassistenz: Emilien Truche

Chorleitung: Jo Posenenske

Sprecherziehung: Ulrike Götz

Figurenbau: Nóra Vermes, Lukas Schneider

 

Technische Leitung: Daniel Aigner

Leitung der Ausstattung: Kersten Paulsen

Bühnenmeister: Kalle Kalmbach

Bühnen- und Veranstaltungstechnik:

Volker Blumhardt, Neele Heller;

Ivan Hampp; Felix Schuster,

Paria Tavakoli Dinani;

Bransilav Stojicic

Kostümabteilung: Martina Marx;

Heike Hock, Dorothea Kölle

 

Premiere am Freitag, den 24. März 2023 um 20.00 Uhr im Wilhelma Theater

 

https://www.wilhelma-theater.de/de/veranstaltungen/datum/2023-03-01/veranstaltung/egale-lage-3/ansicht/details/