Finde mich auf:

icon-instagram

 Vimeo Icon 

icon-youtube

icon-facebook

icon-linkedin

icon-pinterest

icon-whatsapp

 
Lukas Schneider mit Mantel offen mit vielen hängenden kleinen Körpern | zur StartseiteKoboldpuppe mit farbigem Haar, stechend grünen Augen und spitzem Kinn | zur StartseiteHand mit gemalter Umrandung durch Plexiglas | zur StartseiteZwei Lichtsäulen umfassen das Gesicht von Lukas Schneider | zur StartseiteRandy die Rattenpuppe | zur StartseiteIm Spiel das Gesicht einer Figur | zur Startseitezwischen zwei Lichtsäulen liegt auf einer Ebene Sand, der Kopf von Lukas Schneider, eine Uhr, eine Figurenkopf und ein Leinensack | zur StartseiteSpieler mit seinem verzerrten Spiegelbild | zur StartseiteSzenen Foto Scaena Corpus Figur schaut den Spieler von unten herauf an | zur Startseitelebensgrosse Berner Sennenhund Puppe mit Schwarz weiss braunem Fell | zur StartseiteLiegender Pilot neben einem Flugzeugmotor | zur StartseiteSzenen Foto Scaena Corpus kleine Puppe wird vermessen vom Spieler | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Scaena Corpus - Mann und Puppe nehmen Maß

 

Urheberrecht:

Inszenierung: Lukas Schneider | Fotos vom Stück: Hannah Gottschalk | Fotos Preisverleihung: Jörg Gröger, dfp

 

Scaena Corpus - Mann und Puppe nehmen Maß

Ab 14 Jahren, Dauer ca. 45 min
 

Körperbilder, Selbstwahrnehmung, Schönheitsideale plagen ihn – den Körper der auf die Bühne will. Wie dem Blick des Publikums standhalten? Wie mit dem eigenen Körper umgehen? Angelegt als Puppen-Spiegel-Figurenspiel beginnt eine Erforschung der Eigen- und Fremdwahrnehmung, ein Spiel über Körperbilder und -ideale, ein Versuch, das Erwartete zu durchbrechen, um sich selbst frei und vollkommen zu fühlen. Ein Schritt, eine Reise, eine Ermutigung.


 

Spiel, Regie, Konzept und Ausstattung: Lukas Schneider

Künstlerische Betreuung: Benno Muheim, Björn Langhans

Außenblick: Emil Fischer
Mentor: Florian Feisel

Sprachaufnahmen: Josephine Hochbruck

Musikalische Beratung: Almut Lustig
Dokumentation: Álvaro García

 

Entstanden im Rahmen der Bachelor Inszenierung im Studiengang Figurentheater Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart in Kooperationen mit Das Weite Theater Berlin und Fitz Stuttgart, sowie einer Residenz im Theater Stadelhofen Zürich
Premiere: 23. September 2022

 

Mitschnitt anfragen


Downloads: 

geplante/ bisherige Aufführungen:
Oktober 24EVH, Bochum
12. Mai 24 Fidena, Studio Schauspiel Dortmund
11+12.4.2024Fitz, Stuttgart
16.09.2023Fritz Wortelmann Preis, Bochum
24.06.2023 Young Animation Festival, Wels Österreich
7.+8.10.2022 Westflügel, Leipzig
28.09.2022 Fitz, Stuttgart
23.+24.09.2022 Das weite Theater, Berlin

 

Unterstützt von: 

 

 

Jury Begründung Fritz Wortelmann Preis 2023:
 

"Lukas Schneider und sein Team laden zu einem sehr persönlichen Weg der Auseinandersetzung mit den eigenen Körperidentitäten ein. Dabei zeigt uns Lukas Schneider Körperkonventionen auf, bricht sie und setzt sich selbst schonungslos ins Verhältnis. Mit einer bewusst gesetzten Vielzahl figurentheatraler Mittel schafft er intelligent einen ästhetischen Kosmos, der die Schmerzhaftigkeit der künstlerischen Reflexion sinnlich erfahrbar werden lässt. Die Inszenierung zeugt von einem hohen Vertrauen in die gewählte Form, changiert gekonnt zwischen performativen Elementen, Szenen mit genau geführten Figuren sowie klug eingesetztes Musik- und Textmaterial und schafft den Sprung von der Puppe zum eigenen Körper. Das alles zeugt von bemerkenswerten Mut eines Einzelkünstlers und öffnet eine biografische Erfragung hin zu einem größeren gesellschaftlichen Kontext."